Schlagwort-Archive: Gesundheit

MeS – Desinfektionsmittel. Mach es einfach selber.

Seit einigen Wochen herrscht bei uns in Deutschland und mittlerweile weltweit der Ausnahmezustand. Zu verdanken haben wir das dem C-Virus. In den Geschäften trifft man auf leere Regale, ob Toilettenpapier, Hygieneartikel allgemein, Nudeln und Konserven, alles ausverkauft. Und wenn neuer Vorrat kommt, ist er genauso schnell vergriffen.

Wie viele Menschen habe ich mittlerweile das Bedürfnis, zumindest in diesen Zeiten, meine Hände und diverse Oberflächen regelmäßig zu desinfizieren. Mal abgesehen von den anderen Dingen die von uns erwartet werden und wovon einige eigentlich selbstverständlich sein sollten: Abstand halten, Veranstaltungen meiden, auf Reisen und öffentliche Verkehrsmittel verzichten, Rücksicht beim Niesen und Husten, keine Hände schütteln, Vorsicht bei Türklinken und Geländern, Hände sorgfältig waschen, Hände regelmäßig waschen, nicht mit den Händen ins Gesicht fassen, nicht mit den Fingern essen und Smartphone reinigen.

Umso ärgerlicher ist es, dass auch die Desinfektionsmittel ausverkauft sind. Viele Haushalte haben aber zumindest zwei Dinge, die benötigt werden, um sein hausgemachtes Desinfektionsmittel herzustellen, zuhause in Ihrem Regal oder im Keller stehen.

Wir machen es uns einfach selbst. Und es ist wirklich so einfach, das hätte ich nicht gedacht.

Folgende Dinge werden benötigt:

1 Braunglas Sprühflasche

80 ml Spiritus (Alternativ Isopropylalkohol)

20 ml Aloe Vera Saft (oder 1 Teelöffel Aleo Vera Gel vermischt mit 20 ml destilliertem Wasser)

5 Tropfen eines zertifizierten ätherischen Öls von doTERRA: Entweder Teebaum, Nelke, Lavendel, Zitrone, Rosmarin, Zimt oder Eukalyptus (kann auch kombiniert werden)

Wenn Du Dich für doTERRA interessierst, geht es hier lang.

Wichtig ist allerdings, dass Sie es mit der Anwendung nicht übertreiben. Händewaschen mit Seife ist immer die bessere Alternative – sowohl für Ihre Haut als auch für Ihr Immunsystem. Denn beim Händewaschen machen Sie schon einen Großteil der Bakterien und Viren auf Ihrer Handoberfläche unschädlich und ein gewisser Kontakt mit Krankheitserregern ist sogar gut für uns, weil wir so unser Abwehrsystem trainieren. Außerdem schützen manche Bakterien die Haut sogar. Trotzdem ist Hygiene gerade in der kalten Jahreszeit und den Corona-Zeiten besonders wichtig. Gerade wenn regelmäßig Grippe- und Erkältungswellen durch das Land ziehen. Und falls mal wirklich kein Waschbecken in der Nähe ist, dann ist ein Desinfektionsmittel für unterwegs ideal.

Share Button

Jamu – die indonesische Kräutermedizin und DAS Nationalgetränk der Indonesen

Ich habe das Wochenende wieder einmal mit einigen Experimenten verbracht. Dazu gehörte unter anderem die Herstellung eines traditionellen indonesischen JAMU Kräuter-Getränks.

WAS IST JAMU?
Jamu bedeutet wörtlich übersetzt Kräutermedizin und ist eine traditionelle Pflanzenmedizin aus Indonesien. Die Einheimischen nutzen Jamu u.a. zur Linderung von Fieber und Gliederschmerzen, gegen Menstruationsbeschwerden, für eine bessere Durchblutung, um Cholesterin zu senken und vieles mehr. Viele Balinesen nehmen Jamu täglich als Gesundheitstrunk zu sich.

DIE WIRKUNGSWEISE VON JAMU
Kurkuma verleiht dem Elixier seine leuchtende orange Farbe. Der Inhaltsstoff Curcumin verfügt über entzündungshemmende, antibakterielle und schmerzstillende Eigenschaften. Es hilft bei der Entgiftung von Leber und Niere, bringt den Stoffwechsel in Gang und soll Krankheiten wie Krebs, Arthritis, Alzheimer und Depression vorbeugen.

Durch Erhitzen wird die Bioverfügbarkeit des Curcumins erhöht, weshalb Jamu gekocht wird. Du bekommst Kurkuma in den meisten Asialäden und Bio-Shops, aber manchmal auch in gut sortierten Supermärkten wie Tegut und Kaufland. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, Kurkuma ist schwer zu bekommen, bestelle es einfach hier.

Die zweite Hauptzutat von Jamu ist frischer Ingwer. Dieser ist bekanntermaßen ein gutes Schmerzmittel, zum Beispiel bei Magen- oder Unterleibsbeschwerden. Außerdem soll die Wunderknolle das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes verringern. Bitte beachte, dass Ingwer blutdrucksenkend wirken kann. Wenn dein Kreislauf damit nicht klarkommt, ist Jamu vielleicht nichts für dich.

Beide Knollen wirken wärmend auf den Körper und stärken das Immunsystem. Das macht Jamu vor allem für die kalte Jahreszeit zu einem tollen Gesundheitselixier gegen Erkältungen und Grippe.

Folgende Zutaten wurden heute von mir benötigt. Frische Kurkuma-Wurzel, frischer Ingwer, die unbekannte Schwester des Ingwers: Galgant Wurzel Pulver, Tamarinde Paste und Ahornsirup. Es gibt noch viele weitere Kräuter- und Gewürz-Kombinationen, mit denen man dieses Getränk erweitern könnte. Meine einfache Variante hat mir erst einmal gereicht.

ZUTATEN FÜR 1 LITER JAMU:
1 l Wasser
100 g frische Kurkuma-Wurzel
50 g frischer Ingwer
1 EL Tamarindenpaste
Süßungsmittel nach Wahl, z.B. Dattel- oder Ahornsirup
wer möchte.
1 TL Zimt
Prise Meersalz

ZUBEREITUNG:
Kurkuma und Ingwerwurzel schälen, in feine Scheiben schneiden und zusammen mit dem Wasser in einem Mixer pürieren. Die Mischung in einen kleinen Topf geben und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss das Süßungsmittel und Zimt unterrühren. Abkühlen lassen und in eine verschließbare Flasche füllen. Maximal 3 bis 4 Tage im Kühlschrank lagern. Morgens einen Shot trinken und nach Wunsch vorher leicht aufwärmen.

Dieses Basis-Rezept lässt sich auch mit Pflanzenmilch zubereiten und verfeinert mit Kardamom, Sternanis und Nelke als „Golden Milk“ genießen.

Aufpeppen mit ätherischen Ölen von doTERRA.                                                                                       Ich nehme zum Beispiel pro Glas Jamu 3-4 Tropfen Zitone. sowie 2 Tropfen Copaiba.

Zitrone wirkt auf folgende Körpersystem: Verdauungssystem, Immunsystem und Atemtrakt.

Copaiba betrifft folgende Körpersysteme: Herzkreislauf-, Atemwege-und Nervensystem, Muskeln und Knochen sowie das emotionale Gleichgewicht und die Haut.

Alle Öle werden in dem Buch „Modern Essentials“ ausführlich beschrieben. Ihr solltet deshalb nicht vergessen, wer sich im März bei doTERRA als Wellness-Botschafter oder Vorteilskunde, unter Angabe meine Berater ID 7937988, registriert und mindestens eines der „Einschreibe-Kits“ bestellt, erhält von mir das Handbuch „Modern Essentials: Erste Schritte mit ätherischen Ölen leicht gemacht“,  im Wert von 25,00 €, geschenkt.

Hier geht es zur Registrierung.

Share Button

MeS – Balsam für die Haut (und für die Seele?)

Ich muss zugeben, ich habe es schon wieder getan. Die schnelle Herstellung eines Mach es Selbst Körperbalsam. Nachdem ich mich von meiner ersten Lotion habe begeistern lassen, folgt nun ein zweiter Versuch, eine Körperlotion herzustellen. Mit einem noch besseren Ergebnis…….

Wie kommt man und dann noch als Mann dazu, sich seine eigene MeS Körperbalsam herzustellen?

Erst einmal sei gesagt, dass gerade in der Winterzeit,  die Haut der trockenen Heizungsluft, sowohl zuhause als auch im Büro ausgesetzt ist. Kälte und Heizungsluft führen häufig zu trockener Haut: Sie juckt, schuppt und spannt am ganzen Körper. Fehlt der Haut Feuchtigkeit, können kleine Risse entstehen, vor allen an Fingern, Ellenbogen, Knien und Füßen. … Mit der richtigen Pflege lässt sich ein Austrocknen der Haut auch im Winter verhindern. Deshalb nutze ich schon seit Jahren im Winter einen Körperbalsam.

Des Weiteren habe ich zum Einen vor einigen Monaten von Bekannten, die für längere Zeit auf Reisen gegangen sind, einen Restbestand an Kokosnussmilch bekommen. Die benutze ich fürs Kochen. Beim Kochen bleibt allerdings immer ein Rest von circa 100 bis 150 ml übrig.  Dieser wurde meistens schlecht.

Zum Anderen begeistere ich mich für die therapeutischen Öle von doTERRA. Das wissen die Meisten von euch bereits. Über die Stichwortsuche bei Google habe ich mir ein Rezept heraus gesucht, welches ich aber durch eigenen Komponenten noch verfeinert habe.

Ein weiterer entscheidender Faktor, es überhaupt ein zweites Mal auszuprobieren und eine Körperlotion herzustellen war die Zeit. Es geht echt schnell. Vorausgesetzt Du hast alle Zutaten. Ausser der 120 ml Kokusnussmilch und einige der zertifizierten ätherischen Öle von doTERRA benötigt ihr benötigt ihr noch folgende Zutaten:

folgende zertifizierten Öle von doTERRA habe ich hinzugefügt:

Nachdem ihr euch alle Zutaten zurecht gestellt habt können wir loslegen. Wir erhitzen Wasser in einem Topf und geben das native Kokosnussöl, die Sheabutter und die Kokosnussmilch in einen 500 – 1000 ml Messbecher. Den Messbecher stellen wir anschließend in das kochende Wasser und warten bis die Fette geschmolzen sind. Dabei rühren wir ab und an die Mischung mit einem Esslöffel um. Parallel und zeitlich etwas versetzt erhitzen wir in einem kleinen Behälter (Schnapsglas) auch das destillierte Wasser. Sobald das destillierte Wasser erhitzt ist und alles Fette geschmolzen sind geben wir unter Rühren das Wasser zu den Fetten und der Milch. Anschließend tauschen wir das heiße Wasser gegen kalter Wasser aus, stellen den Messbecher mit den vermischten Zutaten hinein, nehmen einen Mixer mit einem Rührstab und mixen das Ganze bis es zähflüssig ist.

Sobald dies geschehen ist, geben wir das Aloe Vera Gel und die ausgesuchten Öle hinzu, mixen auch dies gut durch und füllen die Mischung in ein sauber ausgewaschenes Marmeladenglas ab und stellen unsere Mixtur in den Kühlschrank. Nach einem Tag im Kühlschrank sollte der Balsam eine fürs Einreiben stabile und angenehme Konsistenz haben. Da unser selbst hergestelltes Produkt Lebensmittel enthält, sollte es auch weiterhin im Kühlschrank stehen und dort aufbewahrt werden. Nach meiner Erfahrung, sollte der MES Körperbalsam in vier Wochen aufgebraucht sein, da er sonst ranzig werden könnte.

Nachtrag: Nach mehrmaliger Nutzung kann ich mittlerweile behaupten, dass der Körperbalsam sehr ergiebig ist.

Viel Spaß damit.

Share Button

doTERRA-Produkte als eigene Einkommensquelle

Du verwendest die ätherischen Öle und vielleicht auch andere Produkte von doTERRA bereits seit einiger Zeit? Dann vermute ich, dass Dir die Verwendung Freude bereitet, da Du auch bereits deutlich spürst, wie sie Dir helfen, Dich gut zu fühlen und gesund zu bleiben und Du mit ihnen so schon eine ganze Reihe positiver Erfahrungen gesammelt hast.

Vermutlich hast Du dann auch schon öfters Deinen Freunden, Bekannten oder Kollegen von Deinen Erfahrungen erzählt und die Öle weiterempfohlen.

Wäre es dann möglicherweise für Dich interessant, Dir letztlich auf genau diese Weise einen Nebenverdienst aufzubauen, den Du – falls Du dies möchtest – nach und nach zu einem vollwertigen Einkommen ausbauen kannst?

Im folgenden Video beschreiben einige der Menschen, die schon etwas länger als doTERRA-Berater arbeiten, was für sie das Besondere und Einzigartige dieser Tätigkeit ist:

Ich weiß – Angebote im Sinne von „Hier kommst Du schnell und völlig mühelos zu einem tollen Nebenverdienst“ gibt‘s wie Sand am Meer. Und tatsächlich sind diese Angebote leider kaum jemals seriös, irgendwo lauert fast immer ein Haken.

Daher möchte ich Dir hier ein paar Fakten an die Hand geben, damit Du selber prüfen kannst, ob das, was ich Dir hier vorstelle, für Dich interessant ist:

  • doTERRA-Produkte werden weder über unternehmenseigene Geschäfte vertrieben, noch macht doTERRA für seine Produkte Werbung im üblichen Sinn. Vielmehr basiert doTERRAs Geschäftsmodell darauf, dass Anwender der ätherischen Öle und der anderen Produkte des Unternehmens aufgrund der hohen Qualität so zufrieden hiermit sind, dass sie in ihrem persönlichen Umfeld davon erzählen und die Produkte weiterempfehlen.
  • Wenn Du Dich als ein solcher Anwender bei doTERRA als sogenannter „unabhängiger Produktberater“ einschreibst, erhältst Du anschließend für Deine Weiterempfehlungen sehr attraktive Provisionen, die zeitlich unbeschränkt immer dann an Dich fließen, wenn der geworbene Kunde bei doTERRa ein Produkt kauft oder seinerseits weitere Kunden wirbt. Hierdurch kannst Du Dir mit der Zeit also ein sehr attraktives passives Einkommen aufbauen.
  • Du selbst verpflichtest Dich gegenüber doTERRA dabei jedoch lediglich zur Einhaltung bestimmter ethischer Richtlinien. – Du verpflichtest Dich jedoch NICHT dazu, selber beispielsweise in bestimmten Mengen Produkte zu kaufen oder womöglich Produktvorräte zu kaufen, die Du dann an Kunden weiterverkaufen sollst!
  • Auch macht doTERRA Dir – abgesehen von den vorgenannten ethischen Richtlinien – keinerlei Vorgaben dazu, wie Du Interessenten für die ätherischen Öle finden und ansprechen sollst. Viele doTERRA-Berater tun dies im persönlichen Kontakt, beispielsweise im Freundes- und Bekanntenkreis. Andere, die ohnehin durch ihre bestehende Arbeit regelmäßig mit anderen Menschen zu tun haben, sprechen diese auf die Öle an und teilen ihre Erfahrungen auf diesem Wege. Wiederum andere nutzen lieber die zahlreichen Möglichkeiten des Internets hierfür. Du hast also sehr viele Möglichkeiten, die Wege auszuprobieren und zu nutzen, die am besten zu Dir und Deiner Persönlichkeit passen
  • Hierbei erhältst Du, wenn Du das möchtest, auf vielfältige Weise Unterstützung durch doTERRA, durch andere Berater und in jedem Fall auch durch mich. So lernst Du schnell, wie Du auf eine angenehme und unaufdringliche Weise mit Menschen in Kontakt kommen kannst, die das suchen, was Du bzw. doTERRA anzubieten haben. Bei doTERRA geht es definitiv nicht darum, etwas im klassischen Sinn zu “verkaufen” oder gar jemandem Produkte aufzudrängen, die er gar nicht benötigt oder haben will. Vielmehr besteht die Philosophie von doTERRA darin, die eigenen positiven Erfahrungen mit den ätherischen Ölen mit anderen Menschen zu teilen, ihnen die Gelegenheit zu geben, diese Erfahrungen ebenfalls zu machen und ihnen darüber hinaus aber die freie Entscheidung zu lassen, ob sie die doTERRA-Produkte nutzen möchten oder nicht.
  • Abgesehen von einer jährlichen Registrierungsgebühr in Höhe von rund 20 € entstehen Dir keine fixen, dauerhaften Kosten. Hierbei kannst Du Deine Registrierung selbstverständlich problemlos jederzeit kündigen.
  • Gleichzeitig erhältst Du selber aber als eingeschriebener unabhängiger doTERRA-Produktberater sämtliche doTERRA-Produkte zu Einkaufspreisen, die 25% unter den Verkaufspreisen für Endkunden liegen. Darüber hinaus hast Du außerdem die Möglichkeit, Boni (wie monatlich kostenlose Öle) zu erhalten. Diese Vorteile sind übrigens völlig unabhängig davon, ob Du tatsächlich selber die ätherischen Öle weiterempfiehlst oder nicht!
  • Wie ich eingangs bereits erwähnte – und wie Du vermutlich auch weist -, sind Angebote, bei denen einem ein schnell und mühelos erreichtes, aber zugleich hohes Einkommen versprochen wird, meist unseriös. Entsprechend kann ich dies für doTERRA auch nicht versprechen. Tatsächlich kannst Du auch finanziell mit den Produkten von doTERRA sehr schnell erste, sehr schöne Erfolge verbuchen, und Deine Einkommensmöglichkeiten sind nach oben hin auch kaum beschränkt. Aber wenn Du Dir auf diese Weise eine wirkliche Einkommensquelle aufbauen möchtest, benötigt das in jedem Fall ein gewisses Engagement, Begeisterung und auch Ausdauer.
    Auf der anderen Seite – und das ist es, was mich selber bei doTERRA als Einkommensquelle wirklich begeistert – sind die Produkte einfach fantastisch, die Konditionen sind extrem fair, und Du hast eine sehr große Freiheit, so an Deinem Einkommensaufbau zu arbeiten, dass er wirklich zu Dir, zu Deiner Persönlichkeit und zu Deinem Leben passt. Und Du erhältst, wenn Du dies möchtest, ganz viel tatkräftige Unterstützung hierbei.

Habe ich Dich mit diesen ersten Fakten dazu, wie Du Dir mit den doTERRA-Produkten ein Nebeneinkommen oder auch ein attraktives, vollwertiges Einkommen aufbauen kannst, neugierig gemacht?

Sicherlich möchtest Du dann jedoch noch mehr wissen und hast vielleicht auch ganz konkrete Fragen hierzu. Dann melde Dich ganz einfach nachfolgend für weitere wertvolle Informationen zur Verwendung ätherischer Öle bei mir.  Oder Du kannst erfahren, wie Du Dir mit den Produkten von doTERRA eine Einkommensquelle erschließen kannst. Schick’ mir direkt Deine Fragen und Wünsche.

In jedem Fall freue ich mich darauf, von Dir zu hören!

Hier kannst Du mir schreiben:

Share Button