Jamu – die indonesische Kräutermedizin und DAS Nationalgetränk der Indonesen

http://klaushexel.de/jamu-die-indonesische-kraeutermedizin-und-das-nationalgetraenk-der-indonesen/

Ich habe das Wochenende wieder einmal mit einigen Experimenten verbracht. Dazu gehörte unter anderem die Herstellung eines traditionellen indonesischen JAMU Kräuter-Getränks.

WAS IST JAMU?
Jamu bedeutet wörtlich übersetzt Kräutermedizin und ist eine traditionelle Pflanzenmedizin aus Indonesien. Die Einheimischen nutzen Jamu u.a. zur Linderung von Fieber und Gliederschmerzen, gegen Menstruationsbeschwerden, für eine bessere Durchblutung, um Cholesterin zu senken und vieles mehr. Viele Balinesen nehmen Jamu täglich als Gesundheitstrunk zu sich.

DIE WIRKUNGSWEISE VON JAMU
Kurkuma verleiht dem Elixier seine leuchtende orange Farbe. Der Inhaltsstoff Curcumin verfügt über entzündungshemmende, antibakterielle und schmerzstillende Eigenschaften. Es hilft bei der Entgiftung von Leber und Niere, bringt den Stoffwechsel in Gang und soll Krankheiten wie Krebs, Arthritis, Alzheimer und Depression vorbeugen.

Durch Erhitzen wird die Bioverfügbarkeit des Curcumins erhöht, weshalb Jamu gekocht wird. Du bekommst Kurkuma in den meisten Asialäden und Bio-Shops, aber manchmal auch in gut sortierten Supermärkten wie Tegut und Kaufland. Allerdings weiß ich aus eigener Erfahrung, Kurkuma ist schwer zu bekommen, bestelle es einfach hier.

Die zweite Hauptzutat von Jamu ist frischer Ingwer. Dieser ist bekanntermaßen ein gutes Schmerzmittel, zum Beispiel bei Magen- oder Unterleibsbeschwerden. Außerdem soll die Wunderknolle das Risiko für verschiedene Krankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes verringern. Bitte beachte, dass Ingwer blutdrucksenkend wirken kann. Wenn dein Kreislauf damit nicht klarkommt, ist Jamu vielleicht nichts für dich.

Beide Knollen wirken wärmend auf den Körper und stärken das Immunsystem. Das macht Jamu vor allem für die kalte Jahreszeit zu einem tollen Gesundheitselixier gegen Erkältungen und Grippe.

Folgende Zutaten wurden heute von mir benötigt. Frische Kurkuma-Wurzel, frischer Ingwer, die unbekannte Schwester des Ingwers: Galgant Wurzel Pulver, Tamarinde Paste und Ahornsirup. Es gibt noch viele weitere Kräuter- und Gewürz-Kombinationen, mit denen man dieses Getränk erweitern könnte. Meine einfache Variante hat mir erst einmal gereicht.

ZUTATEN FÜR 1 LITER JAMU:
1 l Wasser
100 g frische Kurkuma-Wurzel
50 g frischer Ingwer
1 EL Tamarindenpaste
Süßungsmittel nach Wahl, z.B. Dattel- oder Ahornsirup
wer möchte.
1 TL Zimt
Prise Meersalz

ZUBEREITUNG:
Kurkuma und Ingwerwurzel schälen, in feine Scheiben schneiden und zusammen mit dem Wasser in einem Mixer pürieren. Die Mischung in einen kleinen Topf geben und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss das Süßungsmittel und Zimt unterrühren. Abkühlen lassen und in eine verschließbare Flasche füllen. Maximal 3 bis 4 Tage im Kühlschrank lagern. Morgens einen Shot trinken und nach Wunsch vorher leicht aufwärmen.

Dieses Basis-Rezept lässt sich auch mit Pflanzenmilch zubereiten und verfeinert mit Kardamom, Sternanis und Nelke als „Golden Milk“ genießen.

Aufpeppen mit ätherischen Ölen von doTERRA.                                                                                       Ich nehme zum Beispiel pro Glas Jamu 3-4 Tropfen Zitone. sowie 2 Tropfen Copaiba.

Zitrone wirkt auf folgende Körpersystem: Verdauungssystem, Immunsystem und Atemtrakt.

Copaiba betrifft folgende Körpersysteme: Herzkreislauf-, Atemwege-und Nervensystem, Muskeln und Knochen sowie das emotionale Gleichgewicht und die Haut.

Alle Öle werden in dem Buch „Modern Essentials“ ausführlich beschrieben. Ihr solltet deshalb nicht vergessen, wer sich im März bei doTERRA als Wellness-Botschafter oder Vorteilskunde, unter Angabe meine Berater ID 7937988, registriert und mindestens eines der „Einschreibe-Kits“ bestellt, erhält von mir das Handbuch „Modern Essentials: Erste Schritte mit ätherischen Ölen leicht gemacht“,  im Wert von 25,00 €, geschenkt.

Hier geht es zur Registrierung.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.